Homeoffice-Tipps für dich – Best Of

Nachdem die Homeoffice-Ära noch kein Ende nimmt, haben wir wieder nach Tipps recherchiert und eigene Erfahrungen gesammelt. Du findest auf unserer Website auch bereits einen Blogbeitrag von uns zu technischen Tools, die wir empfehlen. Diesmal haben wir aber Tipps für dich, um dir die Arbeit im Homeoffice im Bezug auf deine Konzentration und Motivation erleichtern sollen. Dazu musst du keinen großen Aufwand betreiben, denn unsere Tipps lassen sich schnell und einfach in deinen Arbeitsalltag integrieren. Welche dieser Tipps dann tatsächlich zusagen, kann ja jeder selbst für sich ausprobieren und entscheiden.

Unsere Homeoffice-Tipps…

…wie ihr euch im Homeoffice motivieren bzw. erfolgreich und effizient arbeiten könnt:

  • Erarbeite dir eine Morgenroutine. Starte jeden Tag gleich und am besten immer um die gleiche Zeit +/- 15 Minuten. Ohne einer Sache geht das aber natürlich nicht: Du musst zuerst aufstehen.
  • Wenn du hart drauf bist, wagst du dich jetzt in der kalten Zeit schon vor der Arbeit raus an die frische Luft. Nur 10-15 Minuten machen dich frisch und munter für die folgenden arbeitsintensiven Stunden.
  • Mittagspause machen – und dazu den Raum wechseln. Gönne dir in dieser halben Stunde oder Stunde wirklich eine Pause. Der Pro-Tipp dazu ist natürlich, dass man dabei etwas gesundes zu sich nimmt und gleichzeitig den Augen eine Pause von Bildschirmen oder vom Smartphone gönnt.
  • Wenn du regelmäßig im Homeoffice arbeitest, empfehlen wir dir einen Monitor, anstatt nur am Laptop zu arbeiten. Damit wird dein Nacken entlastet. Du brauchst dazu garkein teures Gerät – wir wissen aus unseren Quellen, dass man auch in „Secondhand-Plattformen“ bereits gute Geräte findet.
  • Zusätzlich empfiehlt es sich, in eine ergonomische Sitzgelegenheit zu investieren. Du kannst dabei einen teuren Bürostuhl kaufen, oder dir vorerst eine günstigere Sitzauflage, wie die runden Luft-Sitzkissen oder einen Gymnastikball, zuzulegen. Ist zwar nicht ganz so stylish wie die Pinterest-Arbeitsplätze, aber deine Bandscheiben werden es dir danken.
  • Das Gute im Homeoffice ist ja, dass dich (abgesehen beim Videocall) keiner sieht. Also wenn du bis jetzt zu große Hemmungen für kurze Dehnübungen im Büro hattest – jetzt ist deine Chance. Zwischendurch mal kurz aufstehen, richtig gut strecken und ein paar Schritte gehen. Das tut deinem Körper und deiner Konzentration extrem gut. Zudem wird sowieso empfohlen jede Stunde ein paar Minuten Bildschirmpause zu machen.
  • Neben der Bewegung – natürlich – FRISCHLUFT! Alle Fenster in deinem Arbeitsraum auf, kurz in eine warme Weste kuscheln, und nach 5-10 Minuten ist der Spuk vorbei, nur deine Raumluft ist wieder viel besser.
  • Wenn du in einem Team arbeitest und Fragen hast, empfehlen wir dir diese telefonisch zu klären. Das erspart viele Nachrichten, wo leichter Missverständnisse entstehen können.
  • Und zuletzt – und sowieso wichtig – am Ende des Arbeitstages, Laptop runterfahren und aus dem Arbeitszimmer bzw. vom Arbeitsplatz weggehen. Somit hast du zumindest eine kleine räumliche Trennung von Arbeit und Freizeit, die sehr wichtig ist. Versuche deine normalen Arbeitszeiten so gut es geht einzuhalten, je nach Arbeitsmenge natürlich.
  • Ein weiterer Tipp den wir bei unserer Recherche noch gefunden haben ist, dass sich manche Personen leichter tun, wenn sie sich Morgens fürs Homeoffice trotzdem Bürokleidung anziehen und sich zurecht machen. Vielleicht hilft das auch dir, wenn du die Jogginghose hinter dir lässt und dir das nur in deiner Freizeit gönnst.

Du brauchst nicht alle dieser Tipps gleichzeitig umsetzen. Probiere einfach aus, was dir zusagt. Es ist sicher schon eine Verbesserung, wenn du dir im Endeffekt nur einen oder zwei dieser Tipps beibehältst.

Jeder soll ja seinen eigenen Weg finden – aber unsere Anhaltspunkte sollen dir dabei einfach helfen.

Alles Gute – euer Plappermaul Team!