Wann wurde eigentlich Content Marketing erfunden? – Plappermaul
Content Marketing

Wann wurde eigentlich Content Marketing erfunden?

Eines kann man sagen: Auch wenn Content Marketing in den letzten Jahren zum beflügelten Wort wurde, ganz neu ist diese Idee nicht. Im Gegenteil sogar. Das Mitteilen von Inhalten findet seinen Ursprung ca. 4200 vor Christus. Zu dieser Zeit haben Höhlenmenschen Nachrichten in Höhlen hinterlassen, um mitzuteilen, wie man sich vor wilden Tieren schützt – ziemlich nützlich 😉

Content Marketing ist also kein neues Konzept.

Die Stützpfeiler sind nach wie vor die gleichen. Es geht um die Empfängerpersonen, um die richtigen wertstiftenden Inhalte und eine passende Übermittlung. Letzendlich soll das angestrebte Ziel sein, dass Vertrauen aufgebaut wird und Ihre Position als Experte kommuniziert. Potentielle Kunden treffen so leichter die Entscheidung eine Geschäftsbeziehung mit Ihnen einzugehen. Alles was Sie dazu brauchen ist Content.

Content ist die Botschaft, die Content Marketing übermittelt.

Wenn der Content geplant und produziert ist, zum Beispiel in Form von Artikeln, Bildern oder Videos, geht es an die Verteilung. Dazu stehen in der heutigen Zeit ein paar mehr Möglichkeiten zur Verfügung als eine Höhlenwand. Websites, Blogs, E-Mail und Social Media Plattformen sind die wesentlichsten Möglichkeiten im Online Marketing. Und ohne Content gib es nichts zu übermittlen. Daher sind die richtigen Inhalte essentiell,  um einen Besucher zu einem Kunden zu machen und den Weg dieser Transformation ansprechend zu gestalten.

Von der Zeugung bis zur Leiche – Vergleiche! Vergleiche! Vergleiche!

Ein Paradoxon unserer Zeit ist die nahezu 100%ige Markttransparenz für den Kunden. Sofern der Zugang zu einem unzensurierten Internet besteht, ist es möglich, sich alle nötigen Informationen für eine Kaufentscheidung einzuholen. Menschen können damit die bestehenden Leistungsangebote sehr genau vergleichen. Gerade hier machen die Inhalte einen wesentlichen Unterschied aus. Von manchen Verkaufsseminaren kennt man den Spruch: „Der Verkäufer verkauft nicht das Produkt, sondern sich selbst.“ In der heutigen Zeit ist der „Verkäufer“ oft eine Website oder ein Webshop oder eine Landingpage.

Gestalten Sie hilfreichen, lehrreichen und unterhaltsamen Content, der Ihr Publikum unterstützt und begeistert.

Aber natürlich reicht guter Content alleine nicht aus. Dieser muss auch gefunden werden. Somit darf sich nicht die Frage stellen, ob ich nur Content Marketing oder Inbound Marketing betreibe. Die richtige Frage ist, wie man diese beiden Bereiche optimal aufeinander abstimmt und dann einsetzt.

Mehr über die Themen Inbound Marketing und Storytelling folgt bald in unserem Blog.